DE | EN
Seite drucken

Letzte Aktualisierung: 16.11.2017

1930-1939

Die dreissiger Jahre


ImageDen ersten Rückschub-Rost zur Verbrennung von Hausmüll lieferte MARTIN sechs Jahre nach Firmengründung als Versuchsfeuerung für die Abfallverbrennungsanlage Romainville bei Paris. Die Verbrennungsversuche mit Pariser Abfall im Laufe des Jahres 1932 verliefen erfolgreich und bestätigten das Verfahrensprinzip des Rostes auch für die Verbrennung von Hausmüll.

 

Diese Versuche bildeten die Grundlage für Angebote mit dem MARTIN Rost in Paris, Brasilien, Sofia und Amsterdam. Aufgrund der damaligen allgemeinen Wirtschaftslage konnten jedoch die Kommunen letztlich keine neuen Abfallverbrennungsanlagen in Auftrag geben.

 

Mit dem Versuchsrost für die Anlage Romainville lieferte MARTIN zum ersten Mal auch einen MARTIN Entschlacker, eine weitere Erfindung von Josef Martin. Dieser Stösselentschlacker, der mit oder ohne Brechwalzen zum Zerkleinern von Schlackebrocken geliefert wird, mechanisierte und erleichterte den Schlackeaustrag aus der Feuerung.

 

Seit 1932 gehört zu fast jedem MARTIN Rückschub-Rost auch ein MARTIN Entschlacker. Als eigenständiges Aggregat an Kesselbaufirmen und Anlagenbetreiber geliefert, hat dieser Entschlacker dank seiner kompakten Bauweise und Effizienz bis heute eine große Marktakzeptanz.