DE | EN
Seite drucken

Letzte Aktualisierung: 18.08.2017

Horizontal-Rost

Image
Ansicht zoomen

Der MARTIN Horizontal-Rost besteht aus abwechselnd festen und beweglichen Roststabreihen. Die beweglichen Roststabreihen bewegen sich gegenläufig. Dadurch wird der Brennstoff sowohl transportiert als auch geschürt, um einen guten Ausbrand sicherzustellen.

 

Der Horizontal-Rost ist aus Modulen aufgebaut. Die Modullänge ist einheitlich fixiert, die Breite wird abhängig von den spezifischen Anforderungen variiert. Jedes Modul ist mit eigenständigem Antrieb und Verbrennungsluftzufuhr ausgestattet und separat regelbar. In Förderrichtung werden typischerweise 3 Module aneinander gesetzt. Je nach Anforderung kann der Rost aus 1 - 3 Bahnen bestehen.

 

Veränderte Verbrennungseigenschaften der Abfälle als Folge z.B. getrennter Sammlung, Vorsortierung und/oder Vorbehandlung machten die Entwicklung von wassergekühlten Roststäben notwendig, um weiterhin akzeptable Standzeiten zu erreichen. Ein weiterer Vorteil dieses Systems ist, dass die Primärluft nicht mehr für die Kühlung der Roststäbe notwendig ist; sie wird nur nach Erfordernissen des Verbrennungsprozesses geregelt. Die über die Wasserkühlung abgeführte Wärme kann vollständig in den Prozess zurückgeführt werden.

 

Gestaltung des Feuerraums, Anordnung der Sekundärluft-Eindüsung, Wahl der feuerfesten Auskleidung sind entscheidend um den guten Ausbrand der Schlacke und der Abgase zu gewährleisten.

 

 

Image Image
 Wassergekühlte Rostplatte  Prinzipschema der Rostbewegung
Image

Image

 Roststabanordnung  Feuerraum-Geometrie